Anzeichen dafür, dass Ihr Computer mit Schadsoftware infiziert ist

 

Probleme mit dem PC, Schadsoftware oder Systemfehler?
© Antonioguillem – Fotolia.com

Ist Ihr Computer mit Ransomware infiziert, so lässt sich dies meist leicht erkennen. Nicht nur, dass Daten ganz oder teilweise verschlüsselt sind und damit nicht mehr von Ihnen geöffnet werden können, nein, in der Regel bekommt man auch noch ein nicht zu übersehendes Fenster, welches einem zu einer Lösegeldzahlung auffordert.

Weniger offensichtlich sind dagegen all die leisen Schadsoftwareprogramme wie Trojaner, die ihr Unwesen deutlich versteckter betreiben. Ob diese nun den PC in einen Spam-Mailer verwandeln oder heimlich nach wertvollen Daten wie Bank- und Kreditkartendetails scannen.

Grundsätzlich wird eine gute Antivirus Software wie Bitdefender, die in der Regel mit 100% bekannte und unbekannte Bedrohungen aufspüren kann, einmal installiert, solche Programme zuverlässig blocken und wenn aus irgendeinem Grund bereits installiert, diese erkennen und entfernen. Vorausgesetzt, man hält seine Antivirus Software auch aktuell.

Möglicherweise haben Sie aber keine so zuverlässige Antivirus Software installiert oder Schadsoftware-Entwickler haben neue Wege gefunden, selbst beste Sicherheitslösungen auszutricksen, was sind dann die Anzeichen, dass Ihr Computer mit Schadsoftware infiziert ist?

1. PC und Internet sind auf einmal sehr langsam

Vorteilhaft ist es immer, seinen PC und auch die eigene Internet-Verbindung gut zu kennen. Wie schnell bootet der PC normalerweise, wie schnell arbeitet er normalerweise, wie flüssig läuft das eigene Internet? Um so deutlicher und häufiger Abweichungen vom typischen Verhalten auftreten, umso aufmerksamer sollte man werden. Häufigkeit und Intensität der Abweichung sind hier wichtig, denn natürlich hängt jeder PC einmal.

Über den Windows Task Manager lässt sich auch die Auslastung des Prozessors und Rechners ablesen. Ungewohnte Aktivitäten lassen sich so oftmals identifizieren, genauso wie manche unbekannten Hintergrundprozesse.

Vorweg: Abweichungen können immer viele Gründe haben und können auch rein technischer Natur sein, ob Software-Konflikte oder Hardwareprobleme. Daher sollte man hier zunächst prüfen, ob nicht zu viele Programme im Hintergrund laufen, Start-Prozesse können optimiert werden, der Cache von Browser geleert werden. Kurz: ein Frühlingsputz für den eigenen PC. Nach dem Putz prüfen, ob dies geholfen hat.

2. Plötzlich bekomme ich ungewohnte Fenster mit Werbung

Plötzlich bekomme ich ungewohnte Fenster mit Werbung, dies könnte ein ernster Indiz auf Schadsoftware sein. Kein PC sollte ungefragt Werbefenster öffnen, aber kann natürlich auch die Folge einer kürzlich installierten Software sein. Manche Software gibt wohlgemeint Hinweise auf Updates, neue verwandte Software oder auch Angebote. In der Regel lässt sich dies bei guter Software vom Benutzer konfigurieren. Software, die dies nicht dem Benutzer überlässt, gehört meines Erachtens deinstalliert.

Wichtig ist, dass man nicht auf einem der Links klickt, die in solchen Fenstern angeboten werden. Zumindest nicht, wenn man nicht 100% die Quelle für die Bildschirmanzeigen kennt. Handelt es sich um Spyware, so ist diese oft nur die Vorhut, die später die richtige Schadsoftware erst nachlädt.

3. Ungewohnt hoher Internet Traffic

Ungewohnt hoher Internet Traffic ist natürlich nicht ganz leicht festzustellen, denn mittlerweile sind auch ganz normale saubere Programme oft sehr beschäftigt: Ob Windows Updates sucht, die Antivirus Software sich aktualisiert, Software des Rechners nach Treiber-Updates sucht. In der Regel gut gemeint, aber in der Summe sehr aktiv. Zudem hängt man auch meist per WLAN am Router und so kommen auch Aktivitäten zwischen Geräten im eigenen Netz dazu. Dennoch spürt man ungewohnt hohe Internet Aktivitäten, spätestens, wenn sich Prozesse nach dem Rechnerstart oder beim Streaming verzögern. Bei Verdacht: Rechner unter die Lupe nehmen, denn, wer weiß, wer da im Hintergrund beispielsweise Spam-Mails versendet.

4. Internet Schutz Software ist nicht mehr aktiv

Windows 10 erzählt einem, wenn keine Internet Schutz Software aktiv ist. Auch hier kann es verschiedene Gründe geben, aber normalerweise taucht so etwas höchstens mal nach einem großen Windows Update auf. Es gibt aber mitunter Schadsoftware, der es gelingen mag die eine oder andere Antivirus Software zu deaktivieren, daher sollte man hier immer unbedingt ein Auge drauf werden. Internet Security Software wieder aktivieren und den PC mal richtig gut scannen lassen.

5. Merkwürdige Dos-Kommandozeilen Fenster tauchen kurz, aber häufig auf

Manche Software wie MS Office kann dafür der Grund sein, aber genauso gut kann es ein Anzeichen für eine Schadsoftware sein, die im Hintergrund aktiv ist. Auch hier empfiehlt sich ein guter Scan.

6. Merkwürdigkeiten beim Browser

Eine neue Startseite beim Browser? oder ungewollte Plugins? Alles, was beim Browser ungewohnt und ungewollt ist, ist grundsätzlich immer verdächtig.

Funktionieren Zugriffe auf die Systemsteuerung nicht mehr oder erscheinen Fehleranzeigen bei Systemoperationen, so ist dies zwar meist ein Anzeichen dafür, dass irgendwas im System nicht mehr korrekt ist, es kann aber auch auf eine Schadsoftware hindeuten.

Viele der Anzeichen hier können auch auf Probleme im System beruhen, aber sie können eben auch Anzeichen dafür sein, dass der eigne Computer mit Schadsoftware infiziert ist. Daher sollte man der Sache auf den Grund gehen und vor allem mal einen intensiven Virus – Scan durchführen lassen.

Wichtig zur eigenen Datensicherheit sind eine gute Internet Security Software wie Bitdefender, die zuverlässig schützt, aber auch regelmäßige Backups (mindestens 1 Satz wöchentlich, 1 Satz monatlich, bei wichtigen Daten auch 1x täglich) und natürlich eigene Vorsicht beim Surfen, Öffnen von Mails und Anklicken von Links, ebenso natürlich Vorsicht beim Download von Software.